Austauschprozesse bei der Entwicklung von Infrastrukturprojekten

Osnabrücker Schriftenreihe BAU- UND IMMOBILIENWIRTSCHAFT

46,00  inkl. MwSt., zzgl. Versand
Versand erfolgt innerhalb von 1-2 Werktagen

20 vorrätig

ISBN: 978-3-87617-168-5Bibl.-Angaben: 1. Auflage 2021, 88. Seiten, ca 15 Tabellen Art.-Nr.: 1168 Kategorie:

Kommunikationsoptimierung bei Bauprojekten

Grundsätzlich ist das Bauprojekt anfällig für Kommunikationsprobleme, da das Planen und Bauen ein arbeitsteiliger Prozess mit vielen Beteiligten ist. Die steigende Komplexität der Bauprojekte führt zu vielen Schnittstellen. Oft steht statt Kooperation und gemeinsamer Orientierung, der Wettbewerb mit insgesamt negativen wirtschaftlichen Folgen an erster Stelle. Zudem findet die Bauproduktion nicht in verschlossenen Produktionsanlagen statt. Wie eine Dienstleistung hat sie direkte Berührung mit Kunden und der Öffentlichkeit und betrifft sowohl das wirtschaftliche als auch gesellschaftliche Umfeld. Damit ist der wohldurchdachte Informationsaustausch essenziell für den Projekterfolg. Meist werden interne Akteure und deren Interessen jedoch nicht ausreichend analysiert. Außerdem existieren in der Regel keine durchgängigen Projektmanagementansätze, die die Faktoren der Beeinflussbarkeit von Austauschprozessen in Bauprojekten berücksichtigen.

Mit dem vorliegenden Beitrag werden die Ergebnisse einer ersten Forschung zur Relevanz von Austauschprozessen in Infrastrukturprojekten (Straßenbau) vorgestellt, die im Rahmen einer INTERREG V A DEUTSCHLAND-NEDERLAND – Förderung durch die Europäische Union in Kooperation der Hochschule Osnabrück, Fachbereich Kommunikation und Baubetriebswirtschaft sowie Universität Twente, Enschede, Faculty of Engineering Technology, Department of Construction Management & Engineering (CME) durchgeführt wurde. Ziel der Untersuchungen war die Identifikation wesentlicher Grundlagen, erster Lösungsansätze, Erfolgsfaktoren und Probleme, sowie die Schaffung eines grundlegenden Verständnisses bzw. Überblicks über die Kommunikation in Bauprojekten. Zudem sollten die Ziele wesentlicher, interner Stakeholder und das Kommunikationsverhalten untersucht werden.

AUTOREN:

Heiko Meinen

Reinhold Fuhrberg

Andreas Hartmann

Hannah Schroeder

Fabia Lessing