Renaturierung von Fließgewässern

Praxishandbuch für naturnahe Bauweisen

88,00  inkl. MwSt., zzgl. Versand
Versand erfolgt innerhalb von 1-2 Werktagen

„Dieses Handbuch ist ein Glücksgriff für alle am Wasser interessierten Menschen.“

Prof. Dr. Florin Florineth

Lieferzeit: Versand erfolgt innerhalb von 6-8 Werktagen

 

Neues Leben für Flüsse und Bäche

Naturnahe Flüsse und Bäche sind selten geworden. Schäden, die durch menschliche Eingriffe entstanden sind, können durch Renaturierung und Revitalisierung ausgeglichen und der ökologische Zustand verbessert werden.

Das Handbuch von Georg Hermannsdorfer basiert auf über 30 Jahren täglicher Baustellenpraxis. Anhand von Fotoreihen und Skizzen beschreibt es detailgenau die einzelnen Schritte, die für die Renaturierung und Gestaltung von Fließgewässern notwendig sind.

Aus dem Inhalt:

– Naturnahe Sicherung von Uferanbrüchen mit ingenieurbiologischen Methoden

– Ein 10 m breiter Uferstreifen an Bächen – ökologisch notwendig, wirtschaftlich sinnvoll

– Renaturierungsbeispiele kleiner und großer Flüsse

– Natürliche Eigendynamik – die Königsdisziplin bei der Renaturierung

– Naturnahe Strukturbauweisen aus Holz, Stein und Kies zur Förderung der Fischfauna

– Grenzspielräume ausschöpfen

– Kostenschätzung Bauweisen

– Natürliche Sukzession fördern

– Bei Bepflanzung beachten

– Ansaaten von Gräsern und krautigen Pflanzen auf Hochwasserschutzdeiche

– Gestaltung und Einbindung von Hochwasserschutzmauern in die Landschaft

– Steinmauern für Reptilien

Ein ideales Praxishandbuch für Kommunen, Planungsbüros, Baufirmen, Wasserwirtschaftsämter, Forstbetriebe, Genehmigungsbehörden, Fischereivereine, Naturschutzverbände, interessierte Laien

Homepage des Autors: www.hermannsdorfer-renaturierung.jimdofree.com

Dipl.-Ing. Georg Hermannsdorfer
Dipl.-Ing. (FH) Landespflege, leitete über 30 Jahre lang das Sachgebiet Gewässerpflege am Wasserwirtschaftsamt Traunstein und war bis 2019 Lehrbeauftragter an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Seine Schwerpunkte sind Gewässerrenaturierung, Ingenieurbiologie und Umweltbildung.